Zum Inhalt springen

10 Interventionen des Safewards-Modells

Personengruppe steht mit Mund-Nasen-Bedeckungen nebeneinander. Eine Frau hält einen Teller mit Weckmännern in den Händen.
Bild-Großansicht
Die K9 der Kinder- und Jugendpsychiatrie setzte als erste Station die 10 Interventionen des Modells um.

Die K9 der Kinder- und Jugendpsychiatrie hat im Frühjahr 2020 als erste Station erfolgreich alle zehn Interventionen des „Safewards“-Modells eingeführt. Die AP4 folgte am Jahresende als erste Station aus dem Erwachsenenbereich mit der vollständigen Implementierung des Modells.

In den vergangenen Jahren sind kreative Ausarbeitungen, speziell zum jeweiligen Behandlungssetting; entstanden. Interventionen wie u.a. die „Methoden der Beruhigung“, „Entlassnachrichten“ oder „Gegenseitige Erwartungen“ wurden gemeinsam mit dem Team, teilweise unter Einbezug der Patientinnen und Patienten; ausgearbeitet und umgesetzt. Die Rückmeldungen fielen auf beiden Stationen positiv aus.

Die AP4 folgte als zweite Station am Jahresende

Acht Personen stehen mit Mundschutz vor einer Säule nebeneinander.
Bild-Großansicht
Die AP4 setzte als zweite Station die 10 Interventionen um.

„Safewards“ ist ein Modell, was zur Vermeidung und Verringerung von Aggressionen und Gewalt im psychiatrischen Kontext steht und soll auch in Zukunft im Stationsalltag „gelebt“ und die Interventionen stetig evaluiert und angepasst werden.

Für die tolle Auseinandersetzung mit dem Modell und den entstandenen Projekten gab es ein Lob und Anerkennung aus der Pflegedirektion, durch die jeweilige Pflegedienstleitung und die Stabsstelle zur Weiterentwicklung der Pflege.

Nach oben