Zum Inhalt springen

Virtueller Gedenktag

„Ihr Schicksal mahnt zur Überprüfung unseres Tuns“ – so lautet die Inschrift auf einer Gedenktafel in der Allgemeinen Verwaltung der LVR-Klinik Viersen. Das Gedenken an die psychisch erkrankten Patientinnen und Patienten, die während der NS-Zeit abtransportiert und ermordet wurden, steht am 27. Januar besonders im Mittelpunkt. In diesem Jahr in virtueller Form.

Inhalte von YouTube anzeigen?

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen. Hinsichtlich weiterer Details beachten Sie bitte die Hinweise auf den Seiten des externen Angebots.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Gedenktag 27. Januar

Passantin liest den Text eines Stolpersteins
Bild-Großansicht
Stolperstein

Bundesweit wird am 27. Januar traditionell der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Anlass ist der Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz. Initiiert wurde dieser Gedenktag 1996 vom damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog.

Auch in der LVR-Klinik Viersen wird der Tag begangen. Normalerweise findet ein Gedenkmarsch im Schweigen zu den Stolpersteinen im Klinikgelände statt. In der Johanniskirche würde anschließend die Gedenkfeier veranstaltet werden. In Gedenken an die abtransportierten und ermordeten Patientinnen und Patienten der damaligen Heil- und Pflegeanstalt Johannistal in Süchteln und der Zweigstelle Waldniel-Hostert werden traditionell stellvertretend zehn Namen vorgelesen und Kerzen angezündet. Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Veranstaltung so in diesem Jahr leider nicht stattfinden.

Mitstreitende des Initiativkreises, der die Gedenkveranstaltung in der Klinik organisiert, werden in Zweiergruppe an dem Tag Rosen an den genannten Gedenkstellen ablegen und in der Johanniskirche Kerzen entzünden. Zu diesem Kreis gehören die Pfarrgemeinde St. Clemens Süchteln, Pax Christi, die evangelische und katholische Klinikseelsorge sowie die Lebenshilfe Kreis Viersen. Virtuell bietet die LVR-Klinik Viersen am 27. Januar die Möglichkeit, sich dem Gedenken anzuschließen. An diesem Tag wird der Rundgang auf der Facebook-Seite, dem Instagram-Kanal (LvrKlinikenViersen) und der Homepage der LVR-Klinik Viersen (www.klinik-viersen.lvr.de) ab ca. 12 Uhr online abrufbar sein. Und so kann auch in diesem Jahr ein würdiges Gedenken stattfinden - der Pandemie zum Trotz.

Nach oben

Auch der Vorstand gedenkt

Der Vorstand der LVR-Klinik Viersen gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus am heutigen Gedenktag vor der in der Allgemeinen Verwaltung angebrachten Tafel.